Berichte

 

Vierwaldstättersee 2002, Bootstauchgang im Vierwaldstättersee, am Tauchplatz Steinbruch Obermatt, 09. Juni 2002, Ein Beitrag von Christine 

 

Treffpunkt war 08:30 Uhr bei der AMAG in Bern; die Organisatorin Colette weilte bereits im Luzernischen; auch Fredi und Andrea stiessen erst in Hergiswil zu uns. Wir packten 2 Autos voll mit Tauchmaterial und fuhren pünktlich um 08:30 los. Wir, das waren Dänu, Stewe, Mano, Ruedi, Judith und Christine. Da in den letzten Tagen das Wetter nicht sehr einladend war, fragten wir uns, wie die Sicht ist und ob wir überhaupt, bedingt durch das Unwetter und Hochwasser in Luzern, Tauchen gehen können.

Auf der Autobahn hatten wir nicht viel Verkehr. So waren wir um 09:45h bei der Tauchschule in Hergiswil www.tauchenprodive.ch.Colette und ihre Kollegin Gaby waren bereits dort. Auch stiess Thadeus Kupferschmid (von der Tauchschule Hergiswil) zu uns; etwas später folgten dann noch Andrea und Frederic. Thadeus zeigte uns, wo er das Schiff stationiert hat; nämlich am Landesteg des Hotels Pilatus.Nach einem gemütlichen Morgenkaffee mit Gipfeli begaben wir uns auf das Tauchboot Ariane, welches neben dem Hotel Pilatus bereits auf uns wartete. Wir lagerten unser Tauchgepäck um aufs Boot und fuhren anschliessend guten Mutes los. Zu unserem Glück hat es in der Zwischenzeit auch mit Regnen aufgehört, und so machten wir uns nun auf den Weg zum Steinbruch Obermatt. In der Bucht von Hergiswil war die Sicht nicht gerade einladend, doch je länger wir unterwegs waren, desto klarer wurde die Sicht im Wasser. Wir konnten es kaum glauben, als wir vom Boot aus auf den Grund sahen. Am Tauchplatz angekommen, erzählte uns Thadeus von einer Steilwand, die bis in eine tiefe von ca. 40 Meter gehe. Ich begab mich mit Frederic und Andrea eher auf die andere Seite des Bootes: Wir genossen viele Eglis, Kaulquappen und Muscheln.

Alle kamen "z'friede" vom Tauchgang retour und zogen sich um. Bei diversen Leuten machten sich die hungrigen Bäuche bemerkbar. So fuhren wir retour nach Hergiswil. Im Restaurant Seehus stand uns eine grosse Auswahl an Menus zur Verfügung; vorab gab es feinen Knoblauchbutter und Brot. Wir 8 Berner verabschiedeten uns von Colette und Gaby und fuhren über den Brünig heimwärts. Im Restaurant Möve in Faulensee machten wir noch einen kurzen Stopp, bevor wir um ca. 19:00 retour bei der AMAG waren. Obschon sich das Wetter nicht immer nur von der besten Seite zeigte, fehlte es nicht an der guten Stimmung im Tauchclub. Es war ein gemütlicher Tag gewesen. Müde aber vergnügt kehrten wir an diesem Sonntagabend nach Hause zurück.

Colette: Besten Dank für die Organisation dieses Tauchtags. Wir genossen den Tag in der Innerschweiz.

Christine

 

Copyright © 2017. All Rights Reserved.